Verbändeforum IT tagt in Frankfurt

Zu seiner turnusmäßigen Herbstsitzung kam das Verbändeforum IT des DStV in diesem Jahr auf Einladung des Steuerberaterverbandes Hessen in Frankfurt am Main zusammen. Einen Schwerpunkt der Beratungen bildeten etwa Fragen der Digitalisierung von Geschäftsprozessen mit den Mandanten sowie die aktuellen Entwicklungen beim sog. mobilen Scannen.

Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch den Hauptgeschäftsführer und die Geschäftsführerin, Dipl.-Vw. Andreas Schmidt und RAin Janine Schmidt, übernahm der Vorsitzende des Verbändeforums IT, StB/vBP Richard Deußen, die Sitzungsleitung und dankte den Organisatoren im Namen aller Mitglieder des Verbändeforums für die gelungene Vorbereitung der Sitzung sowie des vorabendlichen Treffens.

Auf der Tagesordnung der Sitzung standen Fragen der rechtssicheren elektronischen Erfassung und Archivierung von Belegen von unterwegs sowie die aktuellen Entwicklungen bei den GoBD in diesem Kontext. Hier hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) die mit Schreiben vom 11.7.2019 veröffentlichten Grundsätze (Az. IV A 4 – S 0316/19/10003) zunächst wieder zurückgezogen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildete der mögliche Nutzen etwa von Banking-Tools für Mandanten und Berater. Hier ging es um die Chancen, mögliche Synergien zu nutzen und Prozesse sowohl auf Seiten der Mandanten als auch der Berater effizienter zu gestalten.

Zu aktuellen Themen rund um Fragen der Digitalisierung informiert das Verbändeforum IT regelmäßig unter anderem durch seine Newsletter unter www.stbdirekt.de.

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
« ... 345678 9101112... »
273 Treffer


Seite
« ... 345678 9101112... »

Presse

Seite
1 2»
5 Treffer

Fachkräftemangel und Kanzleinachfolge: die Personalfrage belasten den Berufsstand seit geraumer Zeit. Steuerfachkräfte sind zunehmend gefragt und der Wettbewerb auf dem Arbeitgebermarkt ist groß. Wer den passenden Nachwuchs finden und idealerweise an die Kanzlei langfristig binden will, muss vor diesem Hintergrund etwas bieten.

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

Ein Umzug kann schnell zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) erklärt: Steuerlich profitieren kann, wer aus beruflichen Gründen umzieht und sich die Kosten steuerfrei vom Arbeitgeber erstatten lässt oder seine Ausgaben als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend macht. 


Seite
1 2»

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.