Nutzen Sie die LSWB-Expertensuche:

Fachnews 2014

Aktuelle Nachrichten für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in Bayern

Seite
1 234»
32 Treffer

Der Bundesrat hat am 19.12.2014 dem Zollkodex-Anpassungsgesetz zugestimmt.

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Die Privilegierung des Betriebsvermögens bei der Erbschaftsteuer ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung nicht in jeder Hinsicht mit der Verfassung vereinbar.

Zur Pressemitteilung des BVerfG

BMF-Schreiben vom 5.12.2014: Umsatzsteuer - Lieferungen von Edelmetallen und unedlen Metallen - Verlängerung der Nichtbeanstandungsregelung

BMF-Schreiben vom 25.11.2014: Steuerliche Anerkennung von Spenden durch den Verzicht auf einen zuvor vereinbarten Aufwendungsersatz (Aufwandsspende) bzw. einen sonstigen Anspruch (Rückspende).

Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts vom 18.11.2014:

Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts wird auf Grundlage der mündlichen Verhandlung vom 8. Juli 2014 (siehe Pressemitteilungen Nr. 43/2014 vom 7. Mai 2014 und Nr. 53/2014 vom 12. Juni 2014) am

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 10.00 Uhr, 

im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts, Schlossbezirk 3, 76131 Karlsruhe sein Urteil verkünden.

Zur Pressemitteilung »

Das BMF hat am 14.11.2014 ein umfangreiches BMF-Schreiben zu den „Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“ veröffentlicht.

Das Bayerische Landesamt für Steuern hat eine Verwaltungsanweisung zu Vereinfachungsregelungen zur Betriebs- bzw. Teilbetriebseigenschaft von Forstflächen sowie zur Kaufpreisaufteilung veröffentlicht (BayLFSt vom 14.10.2014, Az. Az. S 2232.1.1-2/3 St 32).

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) hat den Zeitraum zur Regelabfrage verlängert. Während bislang der 31.10.2014 als letzter Abruf-Tag kommuniziert wurde, haben Unternehmen nunmehr einen Monat länger Zeit die Kirchensteuerabzugsmerkmale (KiStAM) ihrer Gesellschafter einzuholen. Gemäß Mitteilung des BZSt "[…] werden die Schnittstellen jedenfalls auch im November 2014 Datensätze entgegennehmen und beantworten".

Der Bundesgerichtshof hat in einem aktuellen  Urteil (BGH 25.9.2014 IX R 199/13) entschieden, dass der Steuerberater sich schadensersatzpflichtig macht, wenn er einen eingelegten Einspruch ohne Rücksprache mit dem Mandanten zurücknimmt und dem Mandanten in Folge ein Schaden entsteht. Im Urteil geht der BGH auch darauf ein, welche Fachliteratur und Fachinformationen zur Pflichtlektüre des Steuerberaters gehören.

Das Bundesministerium der Finanzen hat die „Verordnung zur Anwendung des Fremdvergleichsgrundsatzes auf Betriebsstätten nach § 1 Absatz 5 des Außensteuergesetzes“ (Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung – BsGaV) veröffentlicht.

Der Entwurf der Rechtsverordnung wurde dem Präsidenten des Bundesrates mit der Bitte übermittelt, die Zustimmung des Bundesrates  herbeizuführen (Drucksachennummer 401/14).


Seite
1 234»

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

Fachnews

Seite
1 23456»
18 Treffer


Seite
1 23456»

News

Seite
1 2345678910... »
190 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
4 Treffer

„Alle Jahre wieder!“…kommt nicht nur der Weihnachtsmann. Auch das Steuerrecht wartet jährlich mit Neuerungen. Daraus kann sich durchaus Optimierungspotential ergeben. Der LSWB gibt einen Überblick, welche (Neu-)Regelungen Ihnen ein paar Euro mehr in die Tasche zaubern könnten und worauf Sie ab 1.1.2019 steuerlich achten sollten.

Endlich: Die Sommerferien stehen vor der Tür! Für viele Schüler die Gelegenheit, ihre Urlaubskasse mit einem Ferienjob etwas aufzubessern. Doch wie ist das eigentlich steuerlich? Arbeiten die Kids auch dem Fiskus in die Tasche?

Das eigene Team zu motivieren und so an das Unternehmen zu binden, ist in Zeiten des Fachkräftemangels das Gebot der Stunde. Doch auch bei potentiellen Kandidaten will mit attraktiven Konditionen gepunktet werden. Dies muss nicht zwangsläufig teuer sein – ganz im Gegenteil! Es kann ein Gewinn für beide Seiten entstehen: Unterliegt die Leistung nicht der Sozialversicherungspflicht, entfällt auch der entsprechende Arbeitgeberanteil. Gleichzeitig können Unternehmen ihren Mitarbeitern eine größere (Netto-)Lohntüte bescheren. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern (LSWB) zeigt, wie es geht.


Seite
1 2»