Mehr als 1.000 Besucher bei der Infoveranstaltung über Aktuelles aus dem Vereinssteuerrecht

Das Finanzamt Aschaffenburg hat am 06. Juni 2019 gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat zur Informationsveranstaltung über Aktuelles aus dem Vereinststeuerrecht eingeladen.

Über 1.000 Interessierte aus Vereinen - vor allem Vorstände und Schatzmeister - folgten der Einladung. Nach der Begüßung durch den Leiter des Finanzamts Aschaffenburg, Herrn Porzner, folgte ein Grußwort des Oberbürgermeisters Klaus Herzog. Anschließend hielt Frau Maschauer vom Staatsministerium ihren Vortrag zu "4 Tätigkeitsbereiche und Verlustausgleich" gefolgt von Dr. Brandl, ebenfalls Ministerium, zum Thema "Übungsleiter-Freibetrag und Ehrenamtspauschale". Den Abschluss bildete MDirig. Freund zu "Spendenrecht: Spendenbescheinigung und Aufwandsspende". Im Anschluß konnten Fragen gestellt werden, ein Angebot das die Anwesenden rege nutzten. Jedem Fragesteller wurde geholfen.

Schließlich galt das Hauptthema: Hilfe für die Ehrenamtlichen rund ums Thema Steuern.

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
245 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
4 Treffer

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

Ein Umzug kann schnell zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) erklärt: Steuerlich profitieren kann, wer aus beruflichen Gründen umzieht und sich die Kosten steuerfrei vom Arbeitgeber erstatten lässt oder seine Ausgaben als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend macht. 

Für viele von uns beginnt das Jahr mit guten Vorsätzen, z. B. die nächste Stufe auf der Karriereleiter zu erklimmen. Eine Fortbildung kann sich hierbei als echter Karriereturbo erweisen – doch diese ist häufig kostspielig. Gut, dass die Ausgaben hierfür in der Steuererklärung geltend gemacht werden können.Der LSWB erklärt, wann Fortbildungskosten die Steuerlast mindern und was hierbei zu beachten ist.


Seite
1 2»