LSWB in Spiegel-Beilage "Bayern starkes Land"

Die bayerischen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sind erneut in der Sonderstrecke "Bayern starkes Land" vertreten, die der kommenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" beiliegt.

Das Heft ist ab Samstag, den 10. November, an den Kiosken im Freistaat erhältlich.

Der Schwerpunkt beschäftigt sich mit dem derzeitigem Wandel im Aufgabenfeld der steuerberatenden Berufe. Im Interview mit Karl Bergbauer, Vorsitzender im Ausschuss für Betriebswirtschaft des LSWB, geht es um neue Geschäftschancen für Steuerkanzleien, speziell die betriebswirtschaftliche Beratung und daraus resultierende Möglichkeiten. In einem weiteren Artikel berichtet LSWB-Vorstandsmitglied und Vorsitzende des IT-Ausschusses Martina Högel-Stöckle wie sie Steuerberater mobilisieren will, noch stärker auf den Digitalisierungs-Zug aufzuspringen.

« Zurück

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
236 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
4 Treffer

„Alle Jahre wieder!“…kommt nicht nur der Weihnachtsmann. Auch das Steuerrecht wartet jährlich mit Neuerungen. Daraus kann sich durchaus Optimierungspotential ergeben. Der LSWB gibt einen Überblick, welche (Neu-)Regelungen Ihnen ein paar Euro mehr in die Tasche zaubern könnten und worauf Sie ab 1.1.2019 steuerlich achten sollten.

Endlich: Die Sommerferien stehen vor der Tür! Für viele Schüler die Gelegenheit, ihre Urlaubskasse mit einem Ferienjob etwas aufzubessern. Doch wie ist das eigentlich steuerlich? Arbeiten die Kids auch dem Fiskus in die Tasche?

Das eigene Team zu motivieren und so an das Unternehmen zu binden, ist in Zeiten des Fachkräftemangels das Gebot der Stunde. Doch auch bei potentiellen Kandidaten will mit attraktiven Konditionen gepunktet werden. Dies muss nicht zwangsläufig teuer sein – ganz im Gegenteil! Es kann ein Gewinn für beide Seiten entstehen: Unterliegt die Leistung nicht der Sozialversicherungspflicht, entfällt auch der entsprechende Arbeitgeberanteil. Gleichzeitig können Unternehmen ihren Mitarbeitern eine größere (Netto-)Lohntüte bescheren. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern (LSWB) zeigt, wie es geht.


Seite
1 2»