Mitgliederversammlung 2018

Am 17. Juli konnte LSWB-Präsident Manfred F. Klar in Nürnberg zahlreiche Gäste zur turnusgemäßen Mitgliederversammlung des Verbands begrüßen. Zu den Ehrengästen zählten Dr. Dieter Mehnert, Präsident der Steuerberaterkammer Nürnberg, Paul Kokott, Vizepräsident und ständiger Vertreter des Präsidenten der Steuerberaterkammer München, wie auch LSWB-Ehrenmitglied Prof. Dr. H.-Michael Korth.

Klar gab in seinem Bericht einen Überblick über die Themen, die den Berufsstand bewegen und beschäftigen: Digitalisierung, Bürokratiewahnsinn und Fachkräftemangel. Er mahnte mit Nachdruck an, dass im Rahmen der Digitalisierung auch die Verwaltung „in der Neuzeit“ ankommen müsse. Angesichts der zunehmenden Vereinnahmung der Berufskollegen für Aufgaben der Finanzverwaltung sei „das Maß erreicht.“ Den Nachbericht zur Mitgliederversammlung finden Sie im LSWB-Magazin 04/2018.

Im LSWB-Magazin 03/2018 finden Sie ab Seite 16 einen ausführlichen Bericht zum Geschäftsjahr 2017 sowie einen Ausblick auf die kommenden Aufgaben der nächsten Jahre.

Bitte loggen Sie sich ein, um die hinterlegten Daten abzurufen.

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
238 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
4 Treffer

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

Ein Umzug kann schnell zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) erklärt: Steuerlich profitieren kann, wer aus beruflichen Gründen umzieht und sich die Kosten steuerfrei vom Arbeitgeber erstatten lässt oder seine Ausgaben als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend macht. 

Für viele von uns beginnt das Jahr mit guten Vorsätzen, z. B. die nächste Stufe auf der Karriereleiter zu erklimmen. Eine Fortbildung kann sich hierbei als echter Karriereturbo erweisen – doch diese ist häufig kostspielig. Gut, dass die Ausgaben hierfür in der Steuererklärung geltend gemacht werden können.Der LSWB erklärt, wann Fortbildungskosten die Steuerlast mindern und was hierbei zu beachten ist.


Seite
1 2»