Nutzen Sie die LSWB-Expertensuche:

Der LSWB setzt auf Nachhaltigkeit und Verantwortung für die Umwelt

Unsere Umweltpolitik orientiert sich an nachstehenden ökologischen Leitlinien:

Wir verpflichten uns, die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz kontinuierlich zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, treffen wir gezielte Maßnahmen, um Ressourcen zu schonen und den Nachhaltigkeitsgedanken zu stärken.

Unsere Mitarbeiter werden aktiv in den Umweltschutz eingebunden und entsprechend geschult.

Auf unserer Website informieren wir über unsere Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit.

Wir beraten unsere Mitglieder und Seminarteilnehmer über die Vorzüge unserer nachhaltigen Dienstleistungen und ermutigen zu umweltbewusstem Verhalten.Wir regen unsere Teilnehmer zur online Buchung der Seminare und dem Nutzen digitaler Schulungsmaterialien an. 

Wir sind Mitglied in der Bayerischen Klima-Allianz, dem Qualitätsverbund umweltbewusster Betriebe (QuB) und dem Umweltpakt Bayern.

Die Marke LSWB-KanzleiPlus bündelt alle Service und Mehrwertleistungen für unsere Mitglieder. Hier finden Sie auch das Handbuch Nachhaltige Steuerkanzlei. Der Trend zu Nachhaltigkeit und verantwortungsvollem und weitsichtigem Handeln wird vom Markt gefordert und ist in vielen Branchen bereits erkennbar. Genauso wie erfolgreiche Unternehmen aus anderen Branchen sollten Steuerkanzleien die Notwendigkeit erkennen und Nachhaltigkeitsziele und -maßnahmen in ihre Kanzleistrategie und in ihr Kerngeschäft integrieren. Ökologische Aspekte in der Kanzleiführung haben durchaus wirtschaftliche Bedeutung.

Die Funktion des Umweltbeauftragten übernimmt Herr Dieter Pfab. Er ist Ansprechpartner für unsere Kunden und Mitglieder in allen Fragen und Anregungen rund um den Umweltschutz und die Umweltpolitik beim LSWB. Als Verband halten wir alle Vorschriften ein – sowohl im Bereich Rechtssicherheit, Arbeitssicherheit und natürlich auch alle umweltrechtlichen Regelungen

Input-/Output Betrachtung und angestrebte Verbesserung:

2017 wurden beim LSWB 130.000 Blatt Papier verbraucht. Zur kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes ist unser umfassendes Ziel seit 2015 den Papierverbrauch durch geeignete Maßnahmen zu reduzieren. Von Anfang 2015 bis Ende 2017 konnten somit bereits 20.500 Blatt Papier eingespart werden. 

Für 2018 ist das Ziel, weitere 20.000 Blatt Papier durch eine erhöhte Digitalisierungsquote einzusparen.

Mitglied in der Bayerischen Klima-Allianz

Logo Bayerische Klima-AllianzAls 22. Partner ist der LSWB 2012 der bayerischen Klima-Allianz beigetreten. Der LSWB und seine Mitglieder werden so ihrer gemeinsamer Verantwortung für Klima und Umwelt gerecht. Als bedeutende Multiplikatoren in der bayerischen Wirtschaft sind Steuerberater hierfür besonders geeignet. Im Rahmen Ihrer Tätigkeit können Steuerberater an dieser Stelle großen Einfluss nehmen. Insbesondere gilt dies für die mittelständische Wirtschaft. Effizienter Einsatz von Ressourcen spart Kosten und schont die Umwelt.

Weitere Informationen unter www.klima.bayern.de.

Mitglied im Qualitätsverbund umweltbewußter Betriebe (QuB)

Logo des Qualitätsverbunds umweltbewußter Verbände

Seit Oktober 2014 ist der LSWB Mitglied im „Qualitätsverbund umweltbewußter Betriebe” (QuB). Der QuB ist ein integriertes Zertifizierungssystem für kleine Unternehmen aus Handwerk, Industrie und Handel, welches grundlegende und branchenbezogene inhaltliche Anforderungen an ein Qualitäts- und Umweltmanagementsystem umfasst, jedoch reduzierte Anforderungen, wie etwa bei der Vorhaltung eines Qualitäts- und Umwelthandbuches, stellt.

Teilnehmer am Umweltpakt Bayern

Logo des Umweltpakts Bayern

Seit November 2014 ist der LSWB Teilnehmer am Umweltpakt Bayern. Dieser ist eine Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der Wirtschaft im Freistaat mit Zusagen über Leistungen und Hilfen beim betrieblichen Umweltschutz. Jeder Teilnehmer aus Wirtschaft, Handel und Gewerbe erbringt eine qualifizierte freiwillige Umweltleistung über die gesetzlichen Vorschriften hinaus. So können beispielsweise Energie eingespart und Kosten dauerhaft gesenkt werden. Der LSWB kann hierdurch das ökologisch Sinnvolle mit dem ökonomisch Rentablen verbinden.

 Bildquelle: Lederer, StMUV

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

Fachnews

Seite
1 23456»
18 Treffer


Seite
1 23456»

News

Seite
1 2345678910... »
186 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 23»
8 Treffer

Zunächst ein Blick zurück ins Jahr 2017:

Wer seine Einkommensteuererklärung für 2016 noch nicht geschafft hat, sollte sich jetzt beeilen. Bereits Ende Mai 2017 lief die gesetzliche Frist ab; wer steuerlich vertreten ist, konnte sich auf die Fristverlängerung für die steuerberatenden Berufe zurückziehen, die meist bis zum 31.12.2017 (in einigen Bundesländern sogar bis zum 28.02.2018) reicht.

Für Arbeitnehmer, die nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet waren, konnte bis 31.12.2017 noch rückwirkend bis zum Steuerjahr 2013 eine Veranlagung beantragt werden; in 2018 rückwärts bis 2014. Die möglichen Erstattungsansprüche werden zum Teil lukrativ mit 6 % vom Finanzamt verzinst. Da in den vergangenen Jahren die Erstattungen durchschnittlich bei 900 Euro lagen, lohnt es sich für viele Arbeitnehmer, eine Steuererklärung einzureichen, auch wenn keine Pflicht besteht.

Zum 1.1.2018 stehen Millionen von Dienst- und Geschäftswagennutzern wieder vor der Entscheidung wie sie ihr Fahrzeug im kommenden Jahr versteuern: Pauschale 1%-Regelung oder Fahrtenbuchmethode? Beim wachsenden Angebot digitaler Fahrtenbücher sollten Verbraucher ein besonderes Augenmerk auf die rechtliche Konformität legen, warnt der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern (LSWB).

Unter dem Motto „Nachhaltigkeit: diskutieren, leben, weitergeben“ fand am 13. Oktober in München der erste Nachhaltigkeitstag des Landesverbands der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern (LSWB) statt. Die Veranstaltung richtete sich an Kanzleiinhaber und Nachhaltigkeitsbeauftragte und sollte den Blick auf ganz verschiedene Facetten der weitläufigen Materie werfen, die bei weitem nicht beim Thema Umweltschutz endet.  


Seite
1 23»