18.04.2018

Lohn und Brot: So bleibt mehr Netto vom Brutto

Das eigene Team zu motivieren und so an das Unternehmen zu binden, ist in Zeiten des Fachkräftemangels das Gebot der Stunde. Doch auch bei potentiellen Kandidaten will mit attraktiven Konditionen gepunktet werden. Dies muss nicht zwangsläufig teuer sein – ganz im Gegenteil! Es kann ein Gewinn für beide Seiten entstehen: Unterliegt die Leistung nicht der Sozialversicherungspflicht, entfällt auch der entsprechende Arbeitgeberanteil. Gleichzeitig können Unternehmen ihren Mitarbeitern eine größere (Netto-)Lohntüte bescheren. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern (LSWB) zeigt, wie es geht.

Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Versüßen lassen sich die arbeitstäglichen Mahlzeiten beispielsweise durch Restaurantgutscheine. Mit diesen kann in vielen Restaurants und Lebensmittelgeschäften – z. B. zum Brot-Erwerb – gezahlt werden. Um in den Genuss der Steuerbegünstigung zu kommen, darf der Wert des Gutscheins pro Tag ab 2018 bis zu 6,33 € betragen. Steuer- und sozialversicherungspflichtig sind jedoch nur der sogenannte amtliche Sachbezugswert in Höhe von 3,23 €. Für den kann sogar ein pauschalierter Steuersatz von 25 % in Anspruch genommen werden. Den Differenzbetrag dagegen – bei einem Gutschein über 6,33 € also 3,10 € dürfen die Mitarbeiter ganz und gar steuer- und sozialabgabenfrei vereinnahmen. Pro Jahr kann das bis zu über 1.300 Euro mehr Nettoverdienst bedeuten.

Allerdings: Die Gutscheine dürfen nur für Tage gewährt werden, an denen der Mitarbeiter tatsächlich im Betrieb ist. Im Krankheitsfall oder im Außendienst dürfen für diese Tage keine Gutscheine ausgehändigt werden. Bereits vorab ausgehändigte Gutscheine müssen dann zurückgefordert werden. Es sei denn, das Unternehmen spendiert nicht mehr als 15 Restaurantgutscheine pro Monat. In diesem Fall dürfen diese auch bei Abwesenheit behalten werden.

Apropos Gutscheine! Hier verbirgt sich weiteres steuerliches Sparpotential. Ob Guthabenkarte, Tank- oder Warengutschein: bis zu einer Höhe von 44 € pro Monat sind diese ebenfalls steuer- und sozialversicherungsfrei. Erhält der Mitarbeiter statt einer (Bar-)Lohnerhöhung von 44 € pro Monat beispielsweise einen monatlichen Tankgutschein in selber Höhe, wandert dieser abgabenfrei in dessen Tasche. So kommt selbst bei steigenden Kraftstoffpreisen kein Frust an der Tankstelle auf. Obacht: Um den Steuervorteil nicht zu gefährden, darf der Gutschein keine Barauszahlungsmöglichkeit beinhalten.

Der LSWB rät dazu, die insgesamt an den Arbeitnehmer geleisteten Sachbezüge genau im Blick zu behalten. Bei dem Betrag von 44 € pro Monat handelt es sich nämlich um eine Freigrenze. Wird diese überschritten, geht die Steuerfreiheit für sämtliche unter diese Freigrenze fallenden Leistungen des Arbeitgebers verloren. Vater Staat erhält dann doch ein Stück vom Kuchen. Da Restaurantgutscheine glücklicherweise nicht in die Berechnung der 44-€-Freigrenze einfließen, können diese zusätzlich gewährt werden.

Welche Möglichkeiten zur Optimierung des Nettolohns es noch gibt und was im jeweiligen Einzelfall zu beachten ist, erklären Ihnen gerne Ihre örtlichen Steuerberater. Wie Sie die im Bedarfsfall finden? Nutzen Sie doch für die Suche einfach den kostenfreien Steuerberater-Suchservice des Deutschen Steuerberaterverbands e.V. unter www.steuerberater-suchservice.de.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V. (LSWB) ist Interessenvertreter und Dienstleister von über 6.300 Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern in eigenen Kanzleien und Gesellschaften. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern beraten, betreuen und prüfen sie einen bedeutenden Teil des Mittelstands im Freistaat.

Ansprechpartner: Steffen Jahn,

Tel: 089 273214-18, E-Mail: presse@lswb.de

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
252 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
4 Treffer

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

Ein Umzug kann schnell zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) erklärt: Steuerlich profitieren kann, wer aus beruflichen Gründen umzieht und sich die Kosten steuerfrei vom Arbeitgeber erstatten lässt oder seine Ausgaben als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend macht. 

Für viele von uns beginnt das Jahr mit guten Vorsätzen, z. B. die nächste Stufe auf der Karriereleiter zu erklimmen. Eine Fortbildung kann sich hierbei als echter Karriereturbo erweisen – doch diese ist häufig kostspielig. Gut, dass die Ausgaben hierfür in der Steuererklärung geltend gemacht werden können.Der LSWB erklärt, wann Fortbildungskosten die Steuerlast mindern und was hierbei zu beachten ist.


Seite
1 2»

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.