Politische Fachexkursion

Seit 2016 bietet der LSWB "politische Fachexkursion" an. Die erste Exkursion führte nach Berlin und ermöglichte den Besuch der Orte, an denen Steuergesetze geschrieben werden - zum Beispiel in den Bundestag und in das BMF. Außerdem stand ein Besuch bei unseren Bundesverband DStV auf dem Programm. Natürlich kam auch der Austausch mit politischen Entscheidern nicht zu kurz.

2017 führte die Exkursion in die politischen Zentren der Landeshauptstadt München wie besipielsweise den Landtag und an den BFH.

Politische Fachexkursion 2019 - Am Puls der EU-Gesetzgebung

Die diesjährige Mitgliederexkursion führt vom 21. bis 22. November 2019 nach Brüssel.

Auf dem Programm stehen der Besuch der Vertretung des Freistaates Bayern bei der EU und das DATEV-Informationsbüro, eine Führung durch das Europäischen Parlament, sowie ein Treffen mit einem Parlamentarier, der über die Arbeit der Kommission im Steuerbereich berichtet. Aktuelle und praxisnahe Themen stehen im Vordergrund. Selbstverständlich kommen auch der kollegiale Austausch und die Möglichkeit zum persönlichen Netzwerken nicht zu kurz. Das Programm wird in deutscher Sprache durchgeführt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Informationen und Anmeldung finden Sie hier.

 

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
255 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
4 Treffer

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

Ein Umzug kann schnell zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) erklärt: Steuerlich profitieren kann, wer aus beruflichen Gründen umzieht und sich die Kosten steuerfrei vom Arbeitgeber erstatten lässt oder seine Ausgaben als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend macht. 

Für viele von uns beginnt das Jahr mit guten Vorsätzen, z. B. die nächste Stufe auf der Karriereleiter zu erklimmen. Eine Fortbildung kann sich hierbei als echter Karriereturbo erweisen – doch diese ist häufig kostspielig. Gut, dass die Ausgaben hierfür in der Steuererklärung geltend gemacht werden können.Der LSWB erklärt, wann Fortbildungskosten die Steuerlast mindern und was hierbei zu beachten ist.


Seite
1 2»

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.