23.10.2015

Der Steuerberuf boomt in Landshut

Bereits jeder fünfte angehende Steuerfachangestellte ist Dualstudent

Am Tag der offenen Tür der Staatlichen Berufsschule II am letzten Samstag hatten die Schüler die Gelegenheit, ihre Ausbildungsberufe neuen Interessenten und Eltern vorzustellen. Auf großes Interesse stieß der Stand der angehenden Steuerfachgestellten. Mit gutem Grund: „Der Beruf liegt im Trend bei der Generation Y: Er ist krisenfest, zukunftssicher und bietet zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten“, weiß Georg Birnkammer, der Projektkoordinator der Berufsschule II, zu berichten.

Das spiegelt sich in steigenden Azubizahlen wider. Begeisterten sich in den letzten Jahren durchschnittlich 40 junge Landshuter für den Beruf, sitzen seit September rekordverdächtige 61 Schüler in den Steuerfachklassen – also gut 50 Prozent mehr als in der Vergangenheit. „Das stark wachsende Interesse hängt sicherlich auch mit der Möglichkeit zum Dualstudium zusammen“, analysiert Birnkammer. Bereits jeder fünfte der angehenden Steuerfachangestellten an seiner Schule studiere neben der Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule.

Denn in Landshut gibt es diesen bayernweit einmaligen Modellstudiengang „Duales Studium Steuern“, der von der Berufsschule, der Hochschule Landshut und dem bayerischen Steuerberaterverband LSWB e.V. getragen wird. Er ermöglicht jungen Menschen innerhalb von vier Jahren die berufliche Ausbildung zum Steuerfachangestellten und den Erwerb eines Bachelor der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Steuern.

Die Staatliche Berufsschule II hofft nun auf weiter steigendes Interesse am Dualstudium: „Mit ein bisschen Glück können wir nächstes Jahr erstmals eine Klasse nur mit Dualstudenten füllen“, so Schulleiter Johann Cikanek: „Wir können diese Schüler dann noch punktgenauer auf die Herausforderungen von Berufswelt und Hochschulstudium vorbereiten.“

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) ist der Interessenvertreter und Dienstleister von über 6.300 Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern in eigenen Kanzleien und Gesellschaften. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern beraten, betreuen und prüfen sie einen bedeutenden Teil des Mittelstands im Freistaat.

Ansprechpartner: Heiko Haffmans,

(Tel: 089 27 32 14 22, E-Mail: presse@lswb.de)

« Zurück

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
271 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
5 Treffer

Fachkräftemangel und Kanzleinachfolge: die Personalfrage belasten den Berufsstand seit geraumer Zeit. Steuerfachkräfte sind zunehmend gefragt und der Wettbewerb auf dem Arbeitgebermarkt ist groß. Wer den passenden Nachwuchs finden und idealerweise an die Kanzlei langfristig binden will, muss vor diesem Hintergrund etwas bieten.

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

Ein Umzug kann schnell zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) erklärt: Steuerlich profitieren kann, wer aus beruflichen Gründen umzieht und sich die Kosten steuerfrei vom Arbeitgeber erstatten lässt oder seine Ausgaben als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend macht. 


Seite
1 2»

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.