20.11.2015

Dem Fachkräftemangel erfolgreich begegnen

Landshuts Steuerberater veranstalten Workshop zum Dualen Studium.

25 Landshuter Steuerberater haben sich gestern getroffen, um gemeinsam zu diskutieren, wie sie die Ausbildung in ihren Kanzleien noch weiter verbessern können. Anlass für das Treffen ist ein regelrechter Ausbildungsboom des steuerberatenden Berufs in Landshut. Begeisterten sich in den letzten Jahren durchschnittlich 40 junge Landshuter für den Beruf, sitzen seit September rekordverdächtige 61 Schüler in den Steuerfachklassen – also gut 50 Prozent mehr als in der Vergangenheit.

„Wir freuen uns sehr über das gewaltige Interesse am steuerberatenden Beruf“, sagt Dr. Peter Küffner, Ehrenpräsident des bayerischen Steuerberaterverbands LSWB. „Aber wir dürfen uns nicht mit dem Erreichten zufrieden geben, sondern müssen überlegen, wie wir die Ausbildung in unseren Kanzleien noch attraktiver gestalten.“

Für Küffner ist das „Duale Studium Steuerberatung“, das die Hochschule Landshut in Zusammenarbeit mit der Staatlichen Berufsschule II und dem LSWB anbietet, ein geeigneter Weg, um junge Menschen für den Beruf zu begeistern. Der Modellstudiengang verbindet eine praxisorientierte Ausbildung zum Steuerfachangestellten mit einem sechssemestrigen BWL-Studium mit Steuerschwerpunkt. Nach vier Jahren haben die Teilnehmer ihre Ausbildung zum oder zur Steuerfachangestellten absolviert und tragen den akademischen Titel eines Bachelor of Arts.

Schon heute ist jeder fünfte Steuer-Azubi in Landshut Dualstudent. Küffner hierzu: „Für ehrgeizige und bildungshungrige junge Menschen stellt das ‚Duale Studium Steuerberatung‘ den idealen Einstieg in den Beruf dar.“ Qualifizierter Nachwuchs werde händeringend gesucht. „Unsere Dualis haben daher beste Karrierechancen in ihren Kanzleien und die Perspektive auf einen abwechslungsreichen und sicheren Arbeitsplatz.“

Im Zuge der Veranstaltung berichtete die Dualstudentin Sarah Apfel von ihren Erfahrungen zwischen Kanzleialltag, Berufsschule und Hochschule. Ihr Fazit: Die Anforderungen an das persönliche Zeitmanagement sind hoch, die hervorragende und vielseitige Ausbildung sei den Mehraufwand aber in jeder Hinsicht wert. Die bei der Kanzlei Kilian – Kilian Steuerberater angestellte Dualstudentin hat ihre Ausbildung im August 2013 begonnen und befindet sich gerade im dritten Fachsemester an der Hochschule Landshut.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) ist der Interessenvertreter und Dienstleister von über 6.300 Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern in eigenen Kanzleien und Gesellschaften. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern beraten, betreuen und prüfen sie einen bedeutenden Teil des Mittelstands im Freistaat.

 Ansprechpartner: Heiko Haffmans,

(Tel: 089 27 32 14 22, E-Mail: presse@lswb.de)

« Zurück

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
271 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
5 Treffer

Fachkräftemangel und Kanzleinachfolge: die Personalfrage belasten den Berufsstand seit geraumer Zeit. Steuerfachkräfte sind zunehmend gefragt und der Wettbewerb auf dem Arbeitgebermarkt ist groß. Wer den passenden Nachwuchs finden und idealerweise an die Kanzlei langfristig binden will, muss vor diesem Hintergrund etwas bieten.

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

Ein Umzug kann schnell zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) erklärt: Steuerlich profitieren kann, wer aus beruflichen Gründen umzieht und sich die Kosten steuerfrei vom Arbeitgeber erstatten lässt oder seine Ausgaben als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend macht. 


Seite
1 2»

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.