21.07.2015

Manfred F. Klar ist neuer Präsident des LSWB

Die Mitgliederversammlung des Landesverbands der steuerberatenden und wirtschafts-prüfenden Berufe in Bayern (LSWB) hat Manfred F. Klar mit überwältigender Mehrheit zum neuen Präsidenten des Verbands gewählt. Der 64-Jährige übernimmt das Amt von Dr. Peter Küffner (74), der nicht zur Wiederwahl angetreten ist.

Der Weidener, der in dritter Generation eine Steuerberaterkanzlei führt, ist seit 16 Jahren Mitglied im LSWB-Vorstand und seit 2004 Vizepräsident des Verbands. Klar war lange Zeit in herausgehobenen Ehrenämtern in der Steuerberaterkammer Nürnberg aktiv und ist seit Juni Vizepräsident des Deutschen Steuerberaterverbands DStV. Er trägt großen Anteil an der erfolgreichen Neuausrichtung des LSWB zum Dienstleistungs- und Interessenverband seit der Jahrtausendwende. Klar versprach anzupacken, um diesen Weg erfolgreich weiter zu beschreiten.

Der Oberpfälzer dankte zudem seinem Vorgänger Küffner für die geleistete Arbeit: „Dass wir heute so positiv in die Zukunft blicken können, ist dir zu verdanken. Du hinterlässt ein gut bestelltes Haus.“ Es sei das Erbe der Ära Küffner, dass der LSWB heute als service-orientierter Dienstleister für die Mitglieder und als seriöser Ansprechpartner für Verwaltung und Politik weit über die Grenzen des Freistaats hinaus geschätzt und respektiert werde.

Nicht zuletzt deshalb folgte die Mitgliederversammlung daher dem Antrag des Präsidiums und wählte Küffner einstimmig zum Ehrenpräsidenten des Verbands als Anerkennung für seine Verdienste.

« Zurück

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
271 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
5 Treffer

Fachkräftemangel und Kanzleinachfolge: die Personalfrage belasten den Berufsstand seit geraumer Zeit. Steuerfachkräfte sind zunehmend gefragt und der Wettbewerb auf dem Arbeitgebermarkt ist groß. Wer den passenden Nachwuchs finden und idealerweise an die Kanzlei langfristig binden will, muss vor diesem Hintergrund etwas bieten.

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

Ein Umzug kann schnell zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) erklärt: Steuerlich profitieren kann, wer aus beruflichen Gründen umzieht und sich die Kosten steuerfrei vom Arbeitgeber erstatten lässt oder seine Ausgaben als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend macht. 


Seite
1 2»

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.