23.02.2015

Gute Vorsätze 2015: Steuerlich geltend machen statt schnell vergessen!

Der Besuch einer Fortbildung oder eines Sprachkurses bringen Arbeitnehmer nicht nur beruflich voran, auch steuerlich können sich die hierfür entstandenen Kosten – sofern nicht bereits vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet – in Form des Werbungskostenabzugs positiv auswirken. Doch aufgepasst: Ausbildungs- und Fortbildungskosten sind im Steuerrecht bislang klar zu unterscheiden.

Das Rauchen einstellen, abnehmen, weniger Stress und mehr Sport – nicht wenige Menschen haben sich für das Jahr 2015 so richtig etwas vorgenommen. Doch folgt man der aktuellen Forsa-Umfrage „Vorsätze für das Jahr 2015“ sind die guten Pläne bei Vielen bereits nach drei Monaten vergessen. Dabei können sich gerade berufliche Vorhaben am Jahresende doppelt auszahlen.

Der Besuch einer Fortbildung oder eines Sprachkurses bringen Arbeitnehmer nicht nur beruflich voran, auch steuerlich können sich die hierfür entstandenen Kosten – sofern nicht bereits vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet – in Form des Werbungskostenabzugs positiv auswirken. Doch aufgepasst: Ausbildungs- und Fortbildungskosten sind im Steuerrecht bislang klar zu unterscheiden.

Aufwendungen für die erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium sind nach Auffassung des Gesetzgebers grundsätzlich Kosten der Lebensführung und nur als Sonderausgaben bis zu einem Betrag von 6.000 Euro jährlich abziehbar. Der Bundesfinanzhof hält diese Reglung jedoch für verfassungswidrig und hat sie dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorgelegt. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern (LSWB) empfiehlt daher, Ausgaben für die Erstausbildung in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend zu machen. Darüber hinaus rät der Verband nach Vorliegen des Steuerbescheids zu prüfen, dass die Finanzverwaltung gemäß aktuellem BMF-Schreiben vom 20.2.2015 die Einkommensteuer im Hinblick auf die anhängigen BVerfG-Verfahren vorläufig festgesetzt hat. Anderenfalls sollten Sie Einspruch einlegen.

Typische Fortbildungskosten – und damit direkt in voller Höhe als Werbungskosten zu berücksichtigen – sind hingegen Aufwendungen zur Weiterbildung in einem bereits erlernten Beruf, für Umschulungen oder ein Zweitstudium, wenn diese in einem konkreten Zusammenhang zu späteren Einnahmen aus der angestrebten beruflichen Tätigkeit stehen. Neben Kursgebühren, Aufwendungen für Fachliteratur und anderes Lernmaterial können damit auch Reisekosten, wie unter anderem Fahrtkosten und Verpflegungsmehraufwand, als Werbungskosten berücksichtigt werden.

Halten Sie also an Ihren guten Vorsätzen für 2015 fest, bilden Sie sich fort und verbessern Sie so Ihre beruflichen Perspektiven. Zur Berücksichtigung der aufgewendeten Kosten im Rahmen Ihrer Steuererklärung wenden Sie sich an einen Experten und nutzen Sie hierfür den Steuerberater-Suchservice des Deutschen Steuerberaterverbands e. V. unter www.steuerberater-suchservice.de.

Sie sind selbst Steuerberater und wollen in 2015 neu durchstarten, dann informieren Sie sich noch heute über das aktuelle Seminarangebot des LSWB unter seminare@lswb.de. Wir freuen uns auf Sie.



Kommentar anlegen

Name:
E-Mail:
Website:
Text:
 

« Zurück

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
271 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
5 Treffer

Fachkräftemangel und Kanzleinachfolge: die Personalfrage belasten den Berufsstand seit geraumer Zeit. Steuerfachkräfte sind zunehmend gefragt und der Wettbewerb auf dem Arbeitgebermarkt ist groß. Wer den passenden Nachwuchs finden und idealerweise an die Kanzlei langfristig binden will, muss vor diesem Hintergrund etwas bieten.

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

Ein Umzug kann schnell zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V. (LSWB) erklärt: Steuerlich profitieren kann, wer aus beruflichen Gründen umzieht und sich die Kosten steuerfrei vom Arbeitgeber erstatten lässt oder seine Ausgaben als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend macht. 


Seite
1 2»

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.