Nutzen Sie die LSWB-Expertensuche:

Netzwerken in entspannter Atmosphäre

Afterwork in entspannter Atmosphäre, Kollegen kennenlernen, Erfahrungen austauschen, Spannendes und Unterhaltsames diskutieren: Das ist die Idee hinter den Angeboten des LSWB-Clubs. In regelmäßigen Abständen organisiert der Verband in München und Nürnberg unter dem Motto „Gemeinsam gewinnen“ die LSWB-Club-Abende zu unterschiedlichen Themen. Das Angebot bietet Mitgliedern die Möglichkeit zum Netzwerken im professionellen Rahmen und Nicht-Mitgliedern die Chance, den LSWB und seine Dienstleistungen kennenzulernen. Im Jahr 2017 konnte der LSWB-Club mit mehr als 150 Teilnehmern einen neuen Besucherrekord erzielen. Einen kurzen Überblick über frühere Club-Treffen finden Sie hier.

Je mehr Kolleg(inn)en teilnehmen, desto größer die Chance, gleichgerichtete oder sich ergänzende Interessenlagen ausfindig zu machen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wir bitten daher um frühzeitige und verbindliche Anmeldung. Alle Termine sind als Verbandseminar für die bequeme Online-Buchung bereits unter www.lswb-akedemie.bayern hinterlegt.

Termine 2018

„Der Mandant ist König!?“ ist das Thema der Club-Abende im Herbst: Die Beziehungen, die wir mit unseren Mandanten pflegen, sind für das Überleben unserer Kanzleien von fundamentaler Bedeutung. Der zunehmende Wettbewerb, die durch die Digitalisierung sich in schnellem Wandel befindlichen Aufgaben-Bereiche der Steuerkanzlei von Heute und Morgen erfordern eine Verstärkung unserer Mandanten-Beziehungen – ggf. ein Umdenken im Beratungs-Verständnis der Kollegen bzw. in der Mandats-Betreuungs-Praxis.

Weitere Informationen und alle Details zu den Veranstaltungen finden Sie in unserer Einladung.

 München        
  • Mittwoch, 17. Oktober 2018
Nürnberg
  • Dienstag, 6. November 2018

Termine 2019

Detaillierte Informationen zu den jeweiligen Themen sowie die Einladung zu den einzelnen Terminen folgen, sobald verfügbar.

München
  • Mittwoch, 20. März 2019
  • Mittwoch, 26. Juni 2019
  • Mittwoch, 9. Oktober 2019
Nürnberg
  • Donnerstag, 21. März 2019
  • Dienstag, 25. Juni 2019
  • Dienstag, 22. Oktober 2019

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

Fachnews

Seite
1 23456»
17 Treffer


Seite
1 23456»

News

Seite
1 2345678910... »
168 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 23»
8 Treffer

Zunächst ein Blick zurück ins Jahr 2017:

Wer seine Einkommensteuererklärung für 2016 noch nicht geschafft hat, sollte sich jetzt beeilen. Bereits Ende Mai 2017 lief die gesetzliche Frist ab; wer steuerlich vertreten ist, konnte sich auf die Fristverlängerung für die steuerberatenden Berufe zurückziehen, die meist bis zum 31.12.2017 (in einigen Bundesländern sogar bis zum 28.02.2018) reicht.

Für Arbeitnehmer, die nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet waren, konnte bis 31.12.2017 noch rückwirkend bis zum Steuerjahr 2013 eine Veranlagung beantragt werden; in 2018 rückwärts bis 2014. Die möglichen Erstattungsansprüche werden zum Teil lukrativ mit 6 % vom Finanzamt verzinst. Da in den vergangenen Jahren die Erstattungen durchschnittlich bei 900 Euro lagen, lohnt es sich für viele Arbeitnehmer, eine Steuererklärung einzureichen, auch wenn keine Pflicht besteht.

Zum 1.1.2018 stehen Millionen von Dienst- und Geschäftswagennutzern wieder vor der Entscheidung wie sie ihr Fahrzeug im kommenden Jahr versteuern: Pauschale 1%-Regelung oder Fahrtenbuchmethode? Beim wachsenden Angebot digitaler Fahrtenbücher sollten Verbraucher ein besonderes Augenmerk auf die rechtliche Konformität legen, warnt der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern (LSWB).

Unter dem Motto „Nachhaltigkeit: diskutieren, leben, weitergeben“ fand am 13. Oktober in München der erste Nachhaltigkeitstag des Landesverbands der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern (LSWB) statt. Die Veranstaltung richtete sich an Kanzleiinhaber und Nachhaltigkeitsbeauftragte und sollte den Blick auf ganz verschiedene Facetten der weitläufigen Materie werfen, die bei weitem nicht beim Thema Umweltschutz endet.  


Seite
1 23»