Kontakt

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir freuen uns auf Ihr Feedback und Ihre Anregungen. Natürlich stehen wir Ihnen auch gerne für die Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung.

Hinweis: Die „Zeichenfolge” (engl. Captcha) ist eine Sicherheitsmaßnahme und dient dazu, bei Online-Formularen zu prüfen, ob die Eingaben von einem tatsächlichen Benutzer oder einem Spam-Bot erfolgen. Die Eingabe der Zeichenfolge ist für den Versand Ihrer Anfrage erforderlich.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme zu.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die im Rahmen dieses Formulars und im Rahmen einer eventuellen späteren Kontaktaufnahme erhobenen personenbezogenen Daten gespeichert und für den Zweck genutzt werden, meine Anfrage und eventuelle Anschlussfragen zu beantworten. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

captcha

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
274 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
6 Treffer

Das Jahr 2019 neigt sich mit großen Schritten dem Ende zu. Lassen wir es Revue passieren, blicken wir auf etliche steuerlich relevante Gesetzgebungsverfahren. Da kann man schon einmal den Überblick verlieren. Der LSWB informiert Sie daher gerne über ausgewählte steuerliche (Neu‑)Regelungen, die großteils zeitnah Erleichterung versprechen. Andere positive Neuerungen kommen zumindest mittelfristig.

Fachkräftemangel und Kanzleinachfolge: die Personalfrage belasten den Berufsstand seit geraumer Zeit. Steuerfachkräfte sind zunehmend gefragt und der Wettbewerb auf dem Arbeitgebermarkt ist groß. Wer den passenden Nachwuchs finden und idealerweise an die Kanzlei langfristig binden will, muss vor diesem Hintergrund etwas bieten.

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.


Seite
1 2»

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.