06.11.2013

Deutsches Kinderhilfswerk und Deutscher Steuerberaterverband unterstützen Jugendtreff Domino in Passau mit 25.000 Euro aus dem Sonderfonds Fluthilfe für Kindereinrichtungen

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. und der Deutsche Steuerberaterverband e.V. unterstützen den Jugendtreff Domino in Passau mit 25.000 Euro bei der Sanierung nach der Hochwasserkatastrophe im Frühsommer. Der Deutsche Steuerberaterverband spendet dafür 21.500 Euro, das Deutsche Kinderhilfswerk stockt diese Spende aus seinem Sonderfonds „Fluthilfe für Kindereinrichtungen″ auf 25.000 Euro auf.

Die gesamte Einrichtung, Fußböden sowie technisches Equipment des einzigen Jugendtreffs in der Altstadt von Passau mussten nach dem Juni-Hochwasser entsorgt werden. Bei der Sanierung soll darauf geachtet werden, den Jugendtreff so aufzubauen, dass im Falle eines neuen Hochwassers alles einfach zu säubern, zu trocknen und zu entfernen ist. Möbel werden mobil, der Fußboden so aufgebaut, dass sich darunter kein Wasser sammeln kann.

« Zurück

Service

Kunden-Account

Kontakt

Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V.
Hansastraße 32
80686 München 

Tel.: 089 273214-0
Fax: 089 2730656
E-Mail: info@lswb.de

News

Seite
1 2345678910... »
276 Treffer


Seite
1 2345678910... »

Presse

Seite
1 2»
6 Treffer

Das Jahr 2019 neigt sich mit großen Schritten dem Ende zu. Lassen wir es Revue passieren, blicken wir auf etliche steuerlich relevante Gesetzgebungsverfahren. Da kann man schon einmal den Überblick verlieren. Der LSWB informiert Sie daher gerne über ausgewählte steuerliche (Neu‑)Regelungen, die großteils zeitnah Erleichterung versprechen. Andere positive Neuerungen kommen zumindest mittelfristig.

Fachkräftemangel und Kanzleinachfolge: die Personalfrage belasten den Berufsstand seit geraumer Zeit. Steuerfachkräfte sind zunehmend gefragt und der Wettbewerb auf dem Arbeitgebermarkt ist groß. Wer den passenden Nachwuchs finden und idealerweise an die Kanzlei langfristig binden will, muss vor diesem Hintergrund etwas bieten.

Am 16.4.2019 hat das Europaparlament die Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (sog. Whistleblower Richtlinie) verabschiedet. Damit ist nun auch die letzte Hürde für einen europaweit einheitlichen Schutz von Hinweisgebern genommen. Der Richtlinientext wird nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und muss dann innerhalb von zwei Jahren in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.


Seite
1 2»

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.